New Commerce – Wie Social Media den E-Commerce ankurbelt

Autor*in: wigital

18.04.2024

Social Media ist im E-Commerce kaum mehr wegzudenken. Nicht nur als bewusst platzierter Marketingkanal, sondern auch als Multiplikator im Empfehlungsmarketing. Wie du die Vorteile von Social Media im E-Commerce nutzen kannst, liest du hier.

Social Media und E-Commerce: It's a Match!

In einer Zeit, die sich fortlaufend digitalisiert, hat sich auch der Handel in den letzten Jahren einschlägig gewandelt. Einer der treibenden Kräfte dieser Entwicklung? Social Media – ein Kanal, der nicht nur die Art und Weise, wie wir kommunizieren, verändert hat. Auch unser Kaufverhalten wurde durch die sozialen Medien maßgeblich beeinflusst.

Social Media hat sich somit zu einem unverzichtbaren Werkzeug für Unternehmen entwickelt, die im E-Commerce tätig sind. Plattformen wie Facebook, Instagram und jetzt auch TikTok bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Markenpräsenz zu stärken, mit Kund*innen in Kontakt zu treten, Produkte zu bewerben und letztendlich den Umsatz zu steigern. Die hohe Nutzer*innenaktivität und die große Reichweite dieser Plattformen machen sie zu einem idealen Ort, um potenzielle Kund*innen anzusprechen und bestehende Kund*innen zu binden.

Belegt wird diese These durch die GetApp Studie aus dem Jahr 2021. Diese hat ergeben, dass 42 % der Online-Shopper*innen bereits mindestens einmal oder öfter über Social Media gekauft haben. Als Hauptgrund wurde der Erhalt von Rabattcodes genannt. Aber auch der Einfluss von positiven Kommentaren oder die Empfehlung von Influencer*innen befinden sich unter den genannten Beweggründen.

TikTok: Die aufstrebende Kraft im E-Commerce

Unter den zahlreichen Plattformen, die das Zusammenspiel zwischen E-Commerce und Social Media prägen, sticht besonders TikTok derzeit hervor. Ursprünglich als Plattform für kurze, unterhaltsame Videos gestartet, hat sich TikTok zu einem Ort entwickelt, an dem Unternehmen kreative Marketingstrategien umsetzen, ihre Markenpräsenz aufbauen und Millionen von Nutzer*innen erreichen können. Insbesondere im E-Commerce hat TikTok eine einzigartige Rolle eingenommen, die es Unternehmen ermöglicht, Produkte auf eine spielerische und ansprechende Weise zu präsentieren. Durch die Nutzung von Trends, Challenges und viralen Inhalten können Marken auf TikTok eine enorme Reichweite erzielen und potenzielle Kund*innen ansprechen, die sie sonst möglicherweise nicht erreichen würden.

#TikTokMadeMeBuyIt

Ein besonderes Phänomen, das die Bedeutung von TikTok im E-Commerce zunehmend verdeutlicht, ist der Hashtag #TikTokMedaMeBuyIt. Hierbei werden Nutzer*innen durch Inhalte auf der Plattform dazu angeregt, Produkte zu kaufen, die sie in Videos entdecken. Dieser Trend hat sich zu einer viralen Bewegung entwickelt, bei der Nutzer*innen ihre Einkäufe aufgrund von Empfehlungen, Reviews oder Demonstrationen in TikTok-Videos tätigen.

Die Vorteile dieses Trends sind vielfältig: Zum einen sind die Empfehlungen authentisch, da sie oft von echten Nutzer*innen stammen. Dies verleiht den Empfehlungen eine hohe Glaubwürdigkeit und macht sie für andere Nutzer*innen ansprechend. Des Weiteren haben TikTok-Videos, die Produkte präsentieren und den Hashtag verwenden, oft eine hohe Viralität und somit große Reichweite, wodurch die beworbenen Produkte von vielen Nutzer*innen wahrgenommen werden.

Die kreative Präsentation der Produkte auf TikTok durch verschiedene Formate wie Unboxing-Videos, Produktbewertungen oder Tutorials ermöglicht es den Nutzer*innen, die Produkte in Aktion zu sehen und ihre Kaufentscheidung basierend auf diesen visuellen Eindrücken zu treffen. Zudem erleichtern Funktionen wie In-Video-Links oder Shoppable Ads den direkten Kauf von Produkten, was den Kaufprozess vereinfacht und die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Nutzer*innen aufgrund von TikTok-Inhalten einkaufen.

Nicht zuletzt fördert der Einsatz des Hashtags #TikTokMadeMeBuyIt die Markenbekanntheit und -bindung, da positive Erfahrungen mit einem Produkt, das durch TikTok entdeckt wurde, die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Nutzer*innen der Marke treu bleiben und sie ihren Freund*innen und Follower*innen weiterempfehlen.

Als Unternehmen gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Vorteile rund um den Hashtag #TikTokMadeMeBuyIt aktiv für das eigene Marketing zu nutzen:

  • Unboxing-Videos, Produktbewertungen oder Tutorials produzieren
  • Zusammenarbeit mit zielgruppenrelevanten Influencer*innen ausbauen
  • Kaufanreize mit In-Video-Links oder Shoppable Ads setzen
  • Hashtag #TikTokMadeMeBuyIt aktiv verfolgen und auf Inhalte reagieren

Insgesamt verdeutlicht der Trend des Hashtags #TikTokMadeMeBuyIt die wachsende Bedeutung von TikTok im E-Commerce und die vielfältigen Möglichkeiten, die sich für Marken bieten, wenn sie kreative und ansprechende Inhalte auf der Plattform teilen.

User Generated Content: Die Stimme der Kund*innen

Doch auch abseits von TikTok ist UGC (User Generated Content) eine wahre Wunderwaffe des Empfehlungsmarketings und somit besonders zielführend im E-Commerce. UGC bezeichnet Inhalte, die von Nutzer*innen einer Plattform erstellt werden. Dies können Bewertungen, Kommentare, Bilder, Videos oder andere Beiträge sein, die von Kund*innen erstellt und auf Social-Media-Plattformen, Bewertungsseiten, Foren oder auf anderen digitalen Kanälen geteilt werden. Der Einsatz von UGC im E-Commerce ist besonders relevant, da er Unternehmen dabei unterstützt, eine authentische Verbindung zu ihrer Zielgruppe aufzubauen und das Vertrauen in ihre Marke zu stärken.

UGC genießt oft eine höhere Glaubwürdigkeit als professionell produzierte Markeninhalte, da es von echten Kund*innen stammt. Positive Bewertungen, Erfahrungsberichte und Bilder können potenzielle Kund*innen dazu ermutigen, ein Produkt zu kaufen, da sie die Meinungen und Erfahrungen anderer Nutzer*innen berücksichtigen. Die Authentizität von UGC hilft somit dabei, eine positive Markenwahrnehmung zu schaffen.

Darüber hinaus wirkt UGC als sozialer Beweis, der die Kaufentscheidungen anderer Kund*innen beeinflusst. Wenn potenzielle Käufer*innen sehen, dass andere Kund*innen positive Erfahrungen mit einem Produkt gemacht haben, sind sie eher bereit, es selbst auszuprobieren. Für Unternehmen bietet UGC zudem eine kostengünstige Möglichkeit, hochwertigen Content zu generieren, da sie auf die von Kund*innen erstellten Inhalte zurückgreifen können, anstatt teure Fotoshootings oder Videoproduktionen durchzuführen.

Die Nutzung von UGC als Unternehmen

Allen voraus sollten stets vorab die Nutzungsrechte von UGC geklärt werden, bevor Unternehmen das Bild- und Videomaterial aktiv für die eigenen Marketingmaßnahmen nutzt. Dafür gibt es einige Tools, wie zum Beispiel squarelovin, die das Management und die Nutzungsabfrage von UGC unterstützen.

Um UGC aktiv zu nutzen, können Unternehmen zudem verschiedene Strategien anwenden. Dazu gehört die Anzeige von Bewertungen und Testimonials auf ihrer Website und sowie auf weiteren Marketingkanälen, wie Social Media oder Newsletter, um potenzielle Kund*innen zu überzeugen. Sie können auch ihre Kund*innen dazu ermutigen, ihre Erfahrungen auf Social-Media-Plattformen zu teilen und den entsprechenden Hashtag zu verwenden, um die Reichweite zu erhöhen.

Des Weiteren können Unternehmen UGC in ihren Werbekampagnen verwenden, sei es in Form von Bildern, Videos oder Zitaten von zufriedenen Kund*innen. Dies kann dazu beitragen, die Effektivität ihrer Anzeigen zu steigern. Darüber hinaus können Unternehmen Anreize wie Rabatte, Gewinnspiele oder exklusive Angebote anbieten, um ihre Kund*innen zur Erstellung von UGC zu motivieren und die Beteiligung zu steigern.

Insgesamt bietet UGC Unternehmen eine leistungsstarke Möglichkeit, das Vertrauen der Verbraucher*innen zu gewinnen, die Markenbekanntheit zu steigern und das Engagement zu fördern. Durch die Integration von Kund*innenstimmen in Marketingstrategien können Unternehmen eine stärkere Bindung zu ihrer Zielgruppe aufbauen und letztendlich auch den Umsatz steigern.

Vorreiter in Sachen UGC im Social-Media-Marketing sind beispielsweise die Unternehmen @paulaschoice und @purelei. Im Case des Hautpflege-Unternehmen Paula’s Choice wird mit Vorher-Nachher-Bildern von Verwender*innen geworben, die einen authentischen Erfolg des Produkts vorweisen und somit Vertrauen bei potenziellen Kund*innen aufbauen. Das Schmucklabel Purelei veröffentlicht hingegen Tragebilder von zufriedenen Käufer*innen, welche im Vorwege über den Hashtag #ShareMyPurelayering geteilt wurden. Auch hier entsteht eine Win-Win-Situation, indem die Bilder der Community an Reichweite gewinnen und das Unternehmen realistisches und vertrauenerweckendes Bildmaterial zum Bewerben ihrer Produkte erhält.

Weitere Do's für E-Commerce-Erfolg mit Social Media

Der Erfolg im E-Commerce hängt zunehmend von einer effektiven Nutzung von Social Media ab. Neben den oben genannten Strategien gibt es weitere Do's, die Unternehmen in Erwähnung ziehen sollten, um ihre Präsenz zu stärken und den E-Commerce-Umsatz zielgerichtet zu steigern.

Social-Media-Advertising

Der Einsatz von Social-Media-Advertising ist eine effektive Möglichkeit, um gezielt auf Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen und die gewünschte Zielgruppe direkt anzusprechen. Plattformen wie Facebook, Instagram und TikTok bieten umfangreiche Möglichkeiten für gezieltes Targeting und die Schaltung von Anzeigen, die auf die Interessen und das Verhalten der Nutzer*innen zugeschnitten sind. Zusätzlich gibt es die Option, diverse Retargeting-Gruppen zu erstellen, um Personen, die mit dem Unternehmen bereits in Kontakt waren, erneut anzusprechen. Seien es Besucher*innen der Website oder bestimmter Landingpages oder Nicht-Follower*innen, die mit Social-Media-Beiträgen interagiert haben.

Auch die Erstellung von sogenannten Lookalikes ist bei der Zielgruppenauswahl möglich. In diesem Fall wird eine Personengruppe erstellt, die bestimmten Merkmalen ähneln. Als Beispiel kann hier die Zielgruppe „Lookalike Follower*innen“ genannt werden. Über die Social Ads können über diese Auswahl alle Personen angesprochen werden, die den tatsächlichen Follower*innen des Unternehmens im Bezug auf Interessen oder Demografie ähnlich sind. Dieses hat zum Vorteil, möglichst viele neue und potenzielle Interessent*innen und Käufer*innen zu erreichen.

Doch nicht nur der reine Abverkauf von Produkten profitiert durch den Einsatz von Social Ads. Auch Rabattcodes, Sonderaktionen oder Newsletter-Anmeldungen können beispielsweise mit Social-Media-Anzeigen gepusht werden. Hierbei stellen die Werbeanzeigenmanager der verschiedenen Plattformen unterschiedliche Anzeigenformate zur Verfügung, um die Inhalte bestmöglich an die Zielgruppe auszuspielen. Neben klassischen Single Image Anzeigen stellen Carousels, Videos oder Collections weitere mögliche Anzeigenformate dar.

Produktmarkierungen und Verknüpfungen zum Online-Shop setzen

Ein effektiver Weg, um den Verkauf über Social Media zu fördern, ist die Verwendung von Produktmarkierungen und Verknüpfungen zum eigenen Online-Shop. Auf Plattformen wie Instagram, Facebook und TikTok können Unternehmen Produkte in ihren Beiträgen markieren und Nutzer*innen direkt zum Kauf auf ihrer Website weiterleiten. Dies erleichtert den Kund*innen den Zugang zu den beworbenen Produkten und kann die Conversion-Rate erhöhen.

Weitere Quellen und Anleitungen zur Verknüpfung von Produkten und Produkt-Links pro Plattform haben wir hier für euch zusammengestellt:

Social-Media-Icons im Online-Shop platzieren

Um weiterführende Einblicke in ihre Produkte zu bieten, sollten Unternehmen Social-Media-Icons prominent auf ihrer Website platzieren. Diese Icons ermöglichen es Kund*innen, sich mit der Marke auf verschiedenen Social-Media-Plattformen zu vernetzen und sich über Neuigkeiten, Angebote und Produktupdates auf dem Laufenden zu halten. Dies fördert nicht nur die Kund*innenbindung, sondern schafft zudem eine direkte Kommunikationsmöglichkeit zwischen Unternehmen und Kund*innen.

Influencer-Marketing

Influencer-Marketing ist nach wie vor eine leistungsstarke Möglichkeit, um die Aufmerksamkeit auf Produkte zu lenken und das Vertrauen der Verbraucher*innen zu gewinnen. Durch die Zusammenarbeit mit Influencer*innen, die eine große Anhängerschaft in der Zielgruppe haben, können Unternehmen ihre Reichweite erheblich steigern und potenzielle Kund*innen ansprechen. Influencer können Produkte authentisch präsentieren und ihre persönlichen Erfahrungen teilen, was das Vertrauen in die Marke stärkt und den Umsatz ankurbelt.

Zusammenfassung

In einer Welt, die zunehmend von der Digitalisierung geprägt ist, ist Social Media zu einem entscheidenden Instrument für Unternehmen geworden, die im E-Commerce erfolgreich sein wollen. Insbesondere Plattformen wie TikTok bieten Unternehmen die Möglichkeit, auf kreative und innovative Weise mit ihrer Zielgruppe zu interagieren und den Umsatz zu steigern. Durch den Einsatz von User Generated Content können Unternehmen eine authentische Verbindung zu ihren Kund*innen herstellen und das Vertrauen in ihre Marke stärken. Die Integration von Produktmarkierungen und Verknüpfungen, die Platzierung von Social-Media-Icons im Online-Shop sowie die Zusammenarbeit mit Influencern ermöglicht es Unternehmen darüber hinaus, ihre Ziele im E-Commerce maßgeblich zu unterstützen.

Du brauchst Unterstützung bei deinem Einsatz von Social Media im E-Commerce?

Egal, ob bei der organischen Aufbereitung von produktorienterten Redaktionsplänen, der Planung von zielgerichteten Kampagnen oder bei der Schaltung von Social Ads: Wir unterstützen dich bei jeglichen Social-Media-Aktivitäten, um deinen Umsatz langfristig zu steigern und deinen E-Commerce zu pushen.

Wenn du dich für unsere Social-Media-Leistungen interessierst und wir gemeinsam dein Marketing rocken wollen, dann sende uns gerne eine Kontaktanfrage. Wir freuen uns, von dir zu hören!

Autorin: Mareike Schmidt


Weitere interessante Artikel

06.06.2024

Spotlight #5 | Digitale Markenführung

Marken benötigen eigene Inhalte, um sich zu profilieren und eine treue Anhängerschaft aufzubauen. Wir verraten dir, worauf es ankommt!

Artikel lesen

24.05.2024

Typografie einsetzen, um die Botschaft deiner Website zu verstärken

Schriftarten können bewusst eingesetzt werden, um die Botschaft deiner Website nach Außen zu kommunizieren. Wie du Typografie als Mittel der visuellen Kommunikation am besten nutzt, erfährst du hier!

Artikel lesen

08.05.2024

SPOTLIGHT #3 - Customer Journey

Ein ganzheitliches Konsumerlebnis über alle Touchpoints zu ermöglichen, ist daher klarer Management-Auftrag. Alles muss ineinandergreifen. Und aufs selbe Ziel hinarbeiten.

Artikel lesen

Zurück zur Übersicht